Aktien

VoltionRX | VNRX – Krebsdiagnose bei Tieren

Ich habe in VolionRX investiert und möchte kurz eine Grund aufschreiben, warum ich letztens nachgekauft habe.

Es ist 2020 und VoltionRX möchte diverse Krebsarten möglichst früh mit Ihren Tests erkennen mit Hilfe von ein paar Tropfen Blut.

Krebserkennung bei Tieren | Pferd – Hund – Katze

VolitionRX forscht und entwickelt schon länger an Ihren Tests um Krebs zu erkennen. Im Jahr 2019 veröffentlichten Sie in einer Mitteilung das die gleiche Technologie scheinbar auch bei Tieren funktionert. Je größer das Tier desto besser. Daraufhin schloss man sich mit Texas A&M zusammen und aus dem Proof of Concept ein fertiges Produkt zu entwickeln mit dem Ziel auch bei Tieren das Blut zu analysieren und Krebs zu erkennen. Für Ende 2020 will man soweit sein, den Test durch die Zulassungsbehörde genemigt zu haben und erste Umsätze zu generieren.

Im Mai gab es dazu erste Zahlen zur Genauigkeit der Tests welche noch bei einer größeren Gruppe bestätigt werden müssen.

Was könnte die Krebsdiagnose bei Tieren wert sein in der Zukunft?

Schnell gerechnet mit Pareto 80/20…

Gehen wir davon aus es gibt in der USA circa 70 Millionen Hunde welche irgendwann vermutlich in Ihrem Leben eine Form von Krebs entwickeln. Gehen wir davon aus das nur 20% der Herrchen es sich leisten können die geliebten Tiere zu testen. Bleiben 14 Millionen mögliche zahlende Besitzer. Wenn davon nur 20% in dem Alter sind welche geprüft werden sollten sind wir bei 2,8 Millionen möglichen Tests. Bei einem Verkauf des Tests von rund 75 USD wäre das ein Potential von 210 Millionen USD. Würde VolitionRX es schaffen 20% Marktanteil zu sicheren wären das noch immer 42 Million USD Umsatz.

Irgendwo habe ich mal etwas gelesen Umsatz mal Faktor 5 wäre ein fairer Wert für ein BioTech Unternehmen. 210 Millionen Marktkapitalisierung für den Krebstest bei Hunden in der USA alleine.

Problem an der Sache – Texas A&M will auch etwas vom Kuchen haben. Dafür wäre aber noch die Frage was wäre noch an Umsatz möglich, wenn wir beispielsweise Pferde und Katzen auch testen? Und was wäre wenn wir (VoltionRX-Aktionäre) den Test auch in Europa verkaufen könnten?

Was wäre drin wenn der Test nicht 75 sondern 200 Dollar kostet?

Mit was rechnet das Unternehmen selbst?

Market Background

There are currently no accurate, simple, affordable cancer screening or diagnostic tests available in veterinary medicine, yet 25% of dogs will develop cancer at some stage of their life.

The U.S. is currently the largest veterinary market in the world with more than 55 million dogs and approximately 4.2 million cancer diagnoses each year. It has a clearly defined regulatory pathway via the USDA, requiring fewer and smaller clinical studies than the FDA process for human diagnostics which generally allows a much faster route to revenue for veterinary products as compared to human products.

With pricing currently expected to be between $100-$200 per test, Volition believes that this is a multi-billion-dollar opportunity. Volition aims to have the first Nu.QTM Vet product on the market in the U.S. in 2020.

Laut dem Unternehmen werden also bereits heute 4,2 Millionen Krebsdiagnosen bei Hunden gestellt. Gesamtpotential muss auch mindestens 4,2 Millionen Diagnosen mal 100 USD = 420 Millionen USD sein. Wenn davon 20% mit den VoltionRX Tests diagnostiziert werden könnten – 84 Millionen Umsatz mal den Umsatzfaktor 5 wären das wieder die 420 Millionen Marktkapitalisierung.

Fazit

Stand heute (5. August 2020) ist die Marktkaptialisierung circa 164 Millionen USD bei einem Kurs pro Aktie von 3,55 USD. Könnte also wenn alles gut läuft durchaus in die Richtung 9 USD laufen.

Ist natürlich alles schwammig gerechnet und es gibt viele Variablen und Unbekannte in den Gleichungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.