Brexit – na und?

Die Veröffentlichung der Wahlergebnisse bei der Abstimmung für/gegen den Austritt von Grossbritannien aus der EU ist jetzt ein paar Tage her und die Börsen haben die letzten Tage bzw. Wochen ein auf und ab erlebt. Ich war jetzt zwei Wochen im Urlaub – Kroatien. Immer in meinem Sommerurlaub passiert etwas wahnsinniges. K+S AG wird einstellig oder die Briten entscheiden sich für den Austritt aus der EU. Was passierte mit meinem Portfolio? Zum Glück fast nichts, da ich um die Finanztitel einen Bogen mache. Also konnte ich gelassen die Börse beobachten – handeln hätte ich eh nicht können… TAN-Generator war daheim geblieben und das WLAN auf dem Campingplatz war eine Zumutung!

Es war billig

Fast alle Kurse gaben am Freitag den 24.6.2016 entsprechend nach und auch nach dem Wochenende gab es eher die Pfeile nach unten als nach oben. Inzwischen ist Mittwoch und alle meine Aktien sind auch wieder da wo sie vorher waren. Am Montag konnte ich ganze zwei Aktien der Münchener Rückversicherung ergattern für €149,14. Die 300 Euro waren aus Dividenden von China Mobil und Johnson&Johnson. Normalerweise kaufe ich ja (abgesehen von einem ETF-Sparplan) lieber für kleine vierstellige Summen Aktien. Aber wo nichts ist – kann auch nichts gekauft werden. Cash ist vorhanden – nur nicht für Aktien bzw. auf dem falschen Konto. Ich will doch eine Immobilie!

Ich will Spaß – ich geb Gas!

Meine Sparrate für Aktien ist gegen null gefahren abgesehen von meinen beiden ETF-Sparplänen und fließt jetzt auf ein separates Konto bei der DKB Bank. Somit ist da inzwischen auch schon eine hübsche Summe zusammengekommen. Zusätzlich wird gerade mein Ford verkauft. Meinen finanziellen Fehler (Neuwagenkauf) will ich mit dem Kauf einer Immobilie ausgleichen.

Hierzu habe ich die letzten Tage mal eine Tabelle gebaut um die Angebote schnell zu überschlagen. Ich auch inzwischen bestimmt schon über 30 Immobilien die mich interessiert haben und entsprechende Daten verfügbar waren durch gerechnet. Mein erstes Fazit: Was verstehen den bitte die Makler unter „Kapitalanlage“?

drei mal drei macht vier

Ich verstehe unter einer Anlage y = x + z
Aber alle Angebote sehen so aus y = x – z

Ich verstehe ja das der Markt in und um München den Verkäufern in die Hände spielt und die meisten Leute das Hirn ausgeschaltet haben und teils utopische Preise zahlen. Aber warum nennen die Makler dann die vermieteten Objekte immer Kapitalanlage? Die (netterweise) ausgerechnete Rendite der Makler von sage und schreibe 2 oder fast 4 Prozent erreicht der Otto Normalbürger nur wenn er 100% Eigenkapital mitbringt. Das selbst dann wird es schwierig auf die Rendite zu kommen.

Nächste Woche werde ich einen Tag frei nehmen und versuchen ein oder zwei Makler zu finden, um mit denen zu sprechen. Vielleicht lernt ja eine Seite noch was… und zwei Zwangsversteigerungen schau ich mir auch an. Bildungsreise!!!

p.s: General Mills hat seine Dividende angehoben auf 0.48 USD pro Quartal. YEAH!

Ich hab doch keine Zeit!

So diesmal gibt es nur ein ganz kurzes Update aus meinem Portfolio. Mangels Zeit kam ich einfach nicht dazu.

Rausgeschmissen

Raus musste Exxon Mobil (NYSE:XOM). XOM im MSCI World Index welche ich jetzt bespare, der Kurs kam auch nicht vom Fleck und ich habe da keine Fantasie aktuell. Also wurden meine Anteilsscheine verkauft, die Dividende von $0,76 hab ich aber noch mitgenommen. Trotzdem bleibe durch den ETF indirekt investiert.

Nachschlag & Cash

Es gab diverse Dividendeneinnahmen (Exxon Mobil, Coca-Cola, Munich Re, BASF, Johnson&Johnson, IBM, Nestlé) und das Geld wurde reinvestiert in Coca-Cola und Munich Re. Dann habe ich meine Cashposition kurzfristig auf knapp 11% des USD Portfolios gehabt durch den genannten Verkauf von XOM und mangels Kaufgelegenheiten im März. Ende April kam dann zum Glück der Kurs von Apple unter die Räder.

Me vs Carl

Der Kurs von Apple ist aktuell nicht so erfreulich. Das liegt in meinen Augen einfach daran das die Analysten gerade auf Apple eindreschen und hier keine Fantasie für steigende Verkaufszahlen in China und Indien haben. Dann verkauf Carl Icahn seine Apple Aktien mit einem ungefähren Gewinn von 2 Millarden – auch mit der Begründung Probleme in China/Indien.

Mit Apple`s Quartalszahlen kam aber auch gleich die Ankündigung einer Erhöhung der Dividende. Apple macht geschmeidige 10 Millarden USD Gewinn – pro Quartal. Also was ist los hier? Na warten wir mal ab… In ein paar Monaten fällt den Analysten wieder ein das Chinas und Indiens Mittelschicht ja doch wächst und Apple sehr profitabel läuft. Und dann wäre ja noch die Fantasie mit einem eigenen TV, der Steuererleichterung und zu guter Letzt das Auto.

Sonstiges

Dann läuft jetzt der ETF-Sparplan für beide Kinder. Auch für die stolzen Eltern wurde jetzt einer eingerichtet. Entsprechend hat sich die Budget für Aktien/Cash/Immobilien etwas verändert. Ich finde auch gerade sehr viel Gefallen an dem ETF Autopilot. Das ist einfach nicht so mühsam und aufregend.

Irgendwie immer das gleiche – machen Unternehmen weniger Verlust als erwartet, steigen die Kurse – machen Unternehmen weniger Gewinn als erwartet, fallen die Kurse. Da soll doch mal jemand mitkommen.

Februar 2016 ist auch schon rum

Im Februar 2016 hat sich nicht viel verändert, deshalb halte ich es kurz. Es gab Dividende in Höhe von $0.44 von General Mills (GIS) sowie Zinsen aus den Fidor Kapitalbriefen.

Es ist kein neues Unternehmen ins Depot gekommen, allerdings wurde bei der Münchner Rück sowie IBM nachgelegt. Bei der Münchner Rück konnte ich für 162,84 zuschlagen, damit hat sich mein Einstand etwas erhöht auf 157,60. Das ist allerdings nicht so schlimm, da für die nächste Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 8,25 vorgeschlagen wird – 5,23% Dividendenrendite!
IBM hat noch ein paar schwache Tage gehabt und ich kam zu $131,87 zum Zug und mein Einstand verbesserte sich auf $138,61 von $141,12 – somit habe ich nicht nur einen besseren Einstandskurs als Warren ich hab diesen auch noch weiter verbessert! 😉

Fussball – Meine Mannschaftsaufstellung

Das ist eine sehr interessante Idee – sein Depot mit Fussball zu vergleichen. Gestern Abend habe ich etwas Weiterbildung via YouTube betrieben und unter den Vorschlägen war ein Video bzw. Vortrag von Bodo Schäfer und Bernd Reintgen.

Das Depot so aufstellen wie eine Fussballmannschaft!

Das Video ist hier zu sehen. Der Vergleich gefällt mir so gut das ich folgend meine aktuelle Mannschaft vorstelle.

Fussball – Das Spiel

Nicht alle Eigenschaften lassen sich eins zu eins ummünzen zwischen einem Fussballspiel und der Anlage in Aktien. Typischerweise dauert ein Fussballspiel 90 Minuten. Da ich aber kein Daytrayder bin, dauert bei mir das Spiel noch 47,09 Jahre. Das ergibt sich aus der Statistik der durchschnittlichen Lebenserwartung für meinen Jahrgang und nach dem Spiel ist vor dem Spiel. So will ich auch etwas meinem Nachwuchs tiefes Wissen über das Spiel (Anlage in Aktien) hinterlassen, damit sie in der Lage sind, mindestens sich sicher in der Bundesliga zu behaupten. Sie müssen nicht Europaliga oder in der Championsleague spielen, auch in der Bundesliega lässt sich gutes Geld verdienen. Dann wäre da noch die Schiedsrichter in Form des Staats, BAFIN und der eigenen Frau. Mal pfeiffen Sie gegen dich – mal pfeiffen Sie für dich.

Aufgaben der Spieler

Wie sieht meine Mannschaft (Depot) aus? Wenn ich alle meine Aktien strategisch auf einem Fussballfeld verteilen müsste, würde meine Schiefertafel so aussehen:
Torwart – Er muss im Tor die Torschüsse abwehren
Wenn die ganze Mannschaft versagt, muss der Torwart es retten. Bei mir ist das mein Tagesgeldkonto – hier liegt genug Power um kurzfristig Geld in abgestrafte Aktien zu schieben oder noch viel wichtiger, unvorhergesehene Schwierigkeiten (kaputte Waschmaschine, etc.) zu überbrücken – sozusagen der Abschlag nach vorne.
Abwehrspieler – Gegnerische Tore verhindern
Das Bollwerk bevor es für den Torwart ernst wird. Hier müssen erfahrene Spieler aus der Nahrungsmittel- und Konsumgüterindustrie ran. Wenn der Aktienmarkt vor dem Tor steht, sollen die Spieler in die Lage sein den Angriff abzuwehren, in Ballbesitz zu kommen und das Spiel wieder auf das gegnerische Tor zu lenken. Aktuell sind das Aktien von Unternehmen wie Nestlè, General Mills, Reckitt Benckiser und Coca Cola. Auf der Bank wartet Johnson und Johnson auf seine Einwechslung. Hier suche ich noch weitere Spieler – auch gerne aus der Pharmaindustrie.
Mittelfeldspieler – Für den Spielaufbau zuständig. Unterstützt Abwehr und Sturm
Hier wird der Ball zirkuliert, der Ball zurückgewonnen, das Spiel aufgebaut und der Sturm bedient. BASF, Münchener Rück, IBM und China Mobile sorgen mit einer höheren Dividendenrendite für Cashflow mit dem weitere Abwehrspieler und auch Stürmer gezahlt werden. Auf der Ersatzbank sitzen Apple und Exxon Mobil, dürfen mittrainieren.
Stürmer – Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Tore für die eigene Mannschaft zu erzielen
Die Stürmer müssen Tore schiessen und das Spiel gewinnen. Ich setze hier als Trainer auf Red Hat und Kinder Morgan. An der Seitenlinie warten Fuelcell Energy und Indivior. Indivior kommt aus der Nachwuchsförderung (Spin-Off von RB).

Aber wie jede Mannschaft im Fussball braucht auch mein Depot einen guten Manager, einen erfahrenen Trainer mit Mannschaftsarzt und Assistenten, eine Jugendabteilung und am wichtigsten – Zuschauer!

Investments im Januar 2016

Der Januar hat ja nicht gut angefangen für Investments an der Börse. Alle Börsen Indizies sind gegen Süden gefallen und damit auch ein sehr viele Blue Chip Unternehmen welche mit der EZB, China und dem Ölpreis eher weniger zu tun haben. Am 25. gab es wieder pünktlich mein Lohn und ich habe wieder gleich alles auf die verschiedenen Positionen (Ausgaben und Investitionen) aufteilt. Wobei jetzt zwei weitere Kategorien dazugekommen ist – ETF Sparpläne für die Kinder sowie Immobilien! Ich habe jetzt nicht für jede einzelnen Aktienkauf einen eigenen Post gemacht, aber ich fasse es hier kurz zusammen.

Zu erst zahle ich mich selbst!

Vom letzten Monat ist etwas Cash über geblieben, welches ich gleich auf mein „Kässeli“ überwiesen habe. Das Kässeli ist meine eisenere Reserve welche eigentlich viel zu gering ist – es sind keine 3 Monatsgehälter. Hier sollte ich dringend mal aufstocken.

Dann gibt es jetzt eine neue Kategorie in meinem monatlichen Budget – Immobilien! Hier fließt bereits etwas Geld in den Topf um etwas Eigenkapital anzusparen um dann im Sommer konkreter auf die Suche zu gehen.

Aktien Aktien Aktien

Am 5.1. wieder Geld in einen Fidor Kapitalbrief gesteckt – 10 Jahre zu 8%. Mein nächstes Ziel wäre, das die Kapitalbriefe einen meiner Root-Server bezahlt.

Am 6.1. habe ich schon bei Reckitt Benckiser zu €84,94 zugeschlagen, was sich Tage darauf als zu hoch erwiesen hat – es wäre ein paar Tage danach für circa 80 Euro auch gegangen. RB bleibt aber ein gutes Investment und ein Anker im Portfolio.

Am 11.1. dann noch viel zu teuer Fuelcell Aktien gekauft – Die Aktie für $ 6,24 welche heute für einen ganzen Dollar billiger hergeht. Zocker Aktien – ich sollte doch mal final die Finger davon lassen. Aber ich bin davon überzeugt das die Technologie gut ist und die letzten Unternehmensmeldungen zeigen mir eigentlich eher das wir auf einem guten Weg sind auch mal positiven Cashflow zu machen. Mal sehen wie lange ich die Aktie halte. Wenn die Regierungen ihre CO2 Ziele einhalten wollen, muss einiges gemacht und investiert werden und davon sollte Fuelcell in meinen Augen doch etwas profitieren können. Die schmutzigen Energieerzeugung wird aus der Mode kommen – davon bin ich überzeugt. Wenn grüne Energie nur soviel gefördert würde, wie die ganze Gewinnung von Kohle…

BASF kam dann am 18.1. zur Ausführung zu einem Preis von € 62,027. BASF hat eine sehr hohe Dividendenrendite im Vergleich zu anderen DAX Unternehmen und stand auch schon viel höher 2015. BASF wird wohl bald als größtes Chemie Unternehmen abgelöst durch die Fusion von Dow Chemical und DuPont, was aber nicht weiter schlimm sein sollte. Meist sind Unternehmen bei Fusionen danach weniger wert als zuvor als Einzelunternehmen. Irgendwann wird das Gejammer um China sowie der „zu“ tiefe Ölpreis verstimmen und die Aktie klettert hoffentlich wieder nach oben.

Dann wäre da noch der Kauf von IBM am 25.1. zu $122,10. IBM hat erneut ein schlechtes Quartal abgeliefert. Umsätze brechen ein – ja Wunder – IBM stößt auch alles an Legacy-Produkten gerade ab und fokussiert sich auf Services rund um die Cloud. Da stimmt die Marge und in dem Bereich freut man sich auch über steigende Marktanteile. Bei einer jährlichen Dividende von $5,20 sind das ganze 4,2% Rendite. Mit dem Kauf habe ich dann den durchschnittlichen Einkaufspreis auf $141,12 gesenkt und gleichzeitig die Dividende auf 3,68% erhöht.

Dann werden Rechnungen bezahlt!

Zu guter Letzt werden die Rechnungen bezahlt bzw. Online überwiesen was nicht eh schon einen Dauerauftrag hat.